Der Garten im Dezember

Der Garten im Dezember

Der Weihnachtsmann kommt hierzulande am 24. Dezember. Seine Wurzeln reichen bis in die abendländische Kultur und seinen Ursprung hat er nicht nur im Heidentum, sondern auch im Christentum. Steht bei Ihnen der Besuch der historischen Kultfigur kurz bevor, dürfen Sie etwas Wichtiges nicht vergessen: Ihren Garten! Daher sollten Sie rechtzeitig vor Ankunft von Väterchen Frost die notwendigen Arbeiten erledigen. Motten Sie die Gartengeräte noch nicht ein – Sie werden sie an der ein oder anderen Stelle im Gartenmonat Dezember noch einmal brauchen.

Gartenarbeit im Dezember – Ab in den Garten, bevor der Frost kommt

Fangen wir mit dem Ziergarten an, denn in diesem Monat wird die Grundlage für die Blütenpracht im nächsten Frühling gelegt. Unkraut jäten ist nicht beliebt, bleibt Ihnen aber zum Ende des Jahres nicht erspart. Motivieren Sie sich damit, dass das eingesammelte Laub von Beeten und Rasen zu Fäulnis führen kann. Und die schadet den Blumenzwiebeln in der Erde und der Rasen bekommt nicht genug Sauerstoff. Lockern Sie den Boden zwischen den Pflanzen vorsichtig auf und verteilen Sie etwas feinen Kies im Blumenbeet zur besseren Drainage. Frostempfindliche Knollen müssen jetzt aus dem Boden. Hoffentlich wissen Sie noch genau, wo Sie Dahlien, Gladiolen und Lilien in die Erde gesetzt haben. Alle einsammeln, bis 10 cm über den Knollen kürzen, trocknen und in eine Kiste mit Sand legen. Vergessen Sie nicht für ausreichend Feuchtigkeit zu sorgen, damit die Blumenknollen nicht austrocken.

Frisch gepflanzte Rosen brauchen an jungen Trieben einen Frostschutz aus Vlies, damit bei Wintersonne das Wasser nicht über die grüne Rinde verloren geht. Viele Rosen trocknen bei gefrorenem Boden und winterlicher Sonneneinstrahlung aus. Alle Ziergehölze, außer die mit Beeren für die Vögel, können Sie mit einem Verjüngungsschnitt an einem frostfreien Tag für den Winter vorbereiten. Wer Gehölze pflanzen will, kann Sämlinge und Heister verwenden. Sie werden wurzelnackt angeboten, müssen nach dem Kauf aber zeitnah in die Erde.

Barbarazweige am 4.12. schneiden – Extraportion Glück

Nach altem Brauch werden genau am 4. Dezember die Zweige von Frühjahrsblühern wie Süß- und Zierkirschen geschnitten, damit Sie in der Vase zu den festlichen Tagen an Weihnachten blühen. Wenn dies passiert, dann wird der Hausbesitzer mit einer großen Portion Glück belohnt. Aber alle Bäume mit kugelförmiger Krone freuen sich über einen Verjüngungsschnitt, der im Abstand von 2-3 Jahren regelmäßig durchgeführt werden sollte. Die Pflanzen belohnen die zusätzliche Arbeit im letzten Monat des Kalenderjahres mit einer dichten Blüte im kommenden Frühjahr. Der Obstgarten im Dezember braucht Ihre volle Aufmerksamkeit beim Aufsammeln von herabgefallenen Früchten. Heben Sie sie regelmäßig auf, damit sich keine Pilzsporen oder Bakterien ausbreiten.

Kirschzweige als Barbarazweig Einen kritischen Blick sollten Sie auf alte Sträucher im Garten werfen. Vielleicht haben Sie diese ein bisschen vernachlässigt in den letzten Jahren. Jetzt ist die ideale Zeit die alten Haupttriebe von Beerensträuchern mit einer Astschere 5 cm bis über dem Boden zu kappen. Kommt die Frühjahrsonne zum Vorschein, wachsen viele Neutriebe heran und im übernächsten Sommer sind die Triebe stark genug, viele große und vor allem aromatische Früchte zu halten. Neue Obstbäume, die im Spätherbst gesetzt wurden, benötigen ausreichend Feuchtigkeit, damit die empfindlichen Wurzeln vor Austrocknung, ähnlich wie bei den Rosen, geschützt werden. Wir empfehlen Ihnen kräftiges Mulchen, so kann die Kälte und die Wintersonne den jungen Obstbäumen nichts anhaben.

Vom Beet geht’s zu den Kübelpflanzen

In jedem Garten finden wir Sie – wunderschöne Pflanzkübel in den unterschiedlichsten Farben, Formen und Materialien. Nicht immer sind sie mit winterharten Pflanzen bestückt. Wer Kübelpflanzen ins Winterquartier umziehen muss, verwendet am besten einen Pflanzenroller. Rückenschonend und sicher kommen die Kübelpflanzen in Garage, Wintergarten, Treppenhaus oder Keller. Gut gemeintes Gießen schadet während der Winterruhe. Bei zu viel Nässe in der Erde können Wurzeln abfaulen. Am besten die Fingerprobe verwenden: Alle 14 Tage die Fingerkuppe in den Topf stecken. Ist der Boden trocken, darf mäßig gegossen werden. Verwenden Sie frostfeste Pflanzkübel, – auch wenn die Pflanze über den Winter rein muss. Das hochwertige Material kann hohe Temperaturunterscheide aushalten und sowohl Innen wie Außen verwendet werden. So bleiben Sie bei der Bepflanzung stets flexibel. Fiberglas Pflanzkübel sind garantiert frostbeständig und gleichzeitig extrem leicht, was den Transport erleichtert.
Wühlmäuse im Garten

Schädlinge fressen sich durchs Gemüsebeet

Sie haben Schlangenlinien im Boden oder kleine Erdhaufen im Garten? Das könnten Wühlmäuse sein, die sich zum Gemüsebeet aufmachen. Verhindern Sie das rechtzeitig, indem Sie zuerst pflanzliche Schutzmaßnahmen ergreifen und stark riechende Pflanzenteile wie Knoblauch oder Nussbaumblätter in die Gänge legen. Auch eine Topinambur Pflanze an geeigneter Stelle und guter Entfernung zum Gemüsegarten hat sich bewährt. Diese fressen die Wühlmäuse besonders gerne und sie könnten darüber das leckere Gemüse in Ihrem Garten vergessen. Hilft alles nichts, dann müssen Sie leider zu chemischen Mitteln greifen, bevor die nächste Ernte in Gefahr ist. Wenn wir schon im Gemüsebeet sind – Rote Beete, Möhren oder Knollenserie muss jetzt aus dem Boden und bei kühlen Temperaturen an einem trockenen Ort gelagert werden. Achten Sie auf eine Luftfeuchtigkeit von rund 80% und verwenden Sie am besten eine Kiste mit feuchtem Sand für die Lagerung. Kontrollieren Sie auch anderes eingelagertes Obst und Gemüse auf Feuchtigkeit, Schimmel oder dunkle Flecken.

Denken Sie an die Vögel und den Winterschmuck in letzter Minute

Vögel im GartenWir sind fast am Ende und die Gartengeräte müssen gesäubert, geschliffen und fachgerecht eingelagert werden. Aber es gibt noch etwas für die Fauna in der Region zu tun. Nicht nur, dass die kleinen Piepmatze Schädlinge fernhalten, die Winterfütterung wird bei Minustemperaturen dringend benötigt. Ein Futterplatz mit Vogelhäuschen und Futterkugeln ist genauso gut geeignet wie eine selbst gebaute Konstruktion. Sind im Garten Gehölze mit Früchten, die die Vögel lieben, dann sollten Sie den Rückschnitt aufs nächste Frühjahr verschieben. Haben Sie leere und kahl wirkende Pflanzkübel, dann helfen frisches Tannengrün, fruchttragende Zweige der Schneebeere und Christrosen im Topf gegen Garten-Depression. Schon ist ein leerer Pflanzkübel oder Balkonkasten winterlich geschmückt.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 0.0/10 (0 Bewertungen)
Geschrieben von
Mehr von Stephan

Der Garten: Perfekte Location für die EM-Party

Machen Sie Ihren Garten zur perfekten Location für einen EM-Abend Die EM...
Mehr lesen