+49 (0) 7554/ 98 65 50
Gratisversand in DE ab 49€
Sichere Online-Zahlung
über 100.000 Kunden seit 2005
Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Produktion von Pflanzkübeln

Wo die schönen Pflanzkübel herkommen

Eastwest hat zahlreiche Lieferanten für seine Pflanzkübel. Die wichtigsten sitzen in Fernost und produzieren meist exklusiv – und in rauen Mengen. Fiberglas etwa, kommt von einem Hersteller, den die Geschäftsführer von Eastwest seit Jahren kennen. Dadurch wächst natürlich auch Vertrauen: „Durch die gewachsenen Kontakte ging der Lieferant jetzt dazu über, seinen Betrieb erheblich auszubauen und zu vergrößern. Denn er weiß, dass wir die entsprechenden Mengen zuverlässig Jahr für Jahr abnehmen“, sagt der Eastwest-Chef Stephan Hack.

Vor Ort unterhält Eastwest zwei Mitarbeiter, die die Qualitätskontrolle (QC) durchführen. Auch hier bestehen seit Jahren feste Bande – man kann sich aufeinander verlassen. Denn gerade die QC ist ein heikles Thema, es geht darum, dass die Blumenkübel und Pflanztröge in einer einheitlich guten Qualität produziert werden. Deshalb fahren die Kontrolleure täglich in die Betriebe. Denn wie heißt es so schön: Vertrauen ist gut…

Bei einer Abnahme von vielen zehntausend Stück pro Jahr kann natürlich nicht jeder Pflanzkübel, Pflanztrog und Raumteiler einzeln geprüft werden, es genügen Stichproben. So wird besonders auf eine einheitliche Farbe geachtet, die richtige Stückzahl und die pünktliche Beladung der Container: „Wir überlassen hier nichts dem Zufall.“ Auch müssen die Pflanzgefäße und Pflanztöpfe einige Tests bestehen. Die Blumenkübel müssen größerer Belastung (siehe Foto) standhalten und die inneren Verstärkungen insbesondere der Pflanzkübel XXXL müssen korrekt angebracht sein – das verhindert ein späteres Ausbauchen der Blumenkübel.

Stellt sich die Frage, wie die schönen Fiberglas Pflanzgefäße eigentlich gemacht werden. Bis ein Blumenkübel aus Fiberglas im Laden oder dem Online-Shop steht, hat er eine aufwendige Prozedur hinter sich. Bei Eastwest als einem der führenden Anbieter von Pflanzgefäßen aus Kunstharz und Fiberglas, entstehen die Modelle in Handarbeit – sie sind allesamt Unikate. Am Anfang steht die Form: In eine Gussform aus Metall wird ein zäher Brei aus Kunstharz gegossen. Dann werden die Wände der Form so lange mit dem Werkstoff ausgestrichen und mit Matten aus Fiberglas verklebt, bis die Wandstärke der künftigen Pflanzkübel stimmt. Durch tagelanges Trocknen bekommen die Blumenkübel und Übertöpfe die richtige Härte, dem Material wird die Feuchtigkeit entzogen. Nun kommt es auf den richtigen Schliff an: Die Form des Pflanzgefäßes ist klar erkenntlich, doch es hat noch scharfe Ränder, Kanten und Nasen. Zudem ist die Oberfläche noch nicht samtglatt, wie es die Kunden von Eastwest schätzen. Also wird wieder und wieder von Hand geschliffen, die Arbeiter beseitigen jede Unreinheit im Material.

Danach erfolgt die Einlagerung und zwar so lange, bis die Verladung in den Container erfolgt. Eastwest verschifft nur die großen 40-Fuß-High-Cube-Container. Die Pflanzkübel werden darin von Hand geladen, anschließend werden die vollen Container zum Hafen gefahren – der Weg zum Hafen beträgt allein schon hundert Kilometer. Die Container sind hermetisch mit einer Plombe versiegelt worden, niemand kann nun mehr an die wertvolle Fracht von Pflanzkübeln gelangen. Im Hafen werden die Stahlkisten in den Bauch eines riesigen Containerschiffes gehievt und los geht die Fahrt: In der Regel dauert es drei Wochen bis zum Ankunftsort Hamburg. Dort werden die Schiffe in Windeseile entladen und auf Güterzüge gestellt – Ziel ist das Lager von Eastwest bei Kühne&Nagel im schwäbischen Gärtringen. Die letztliche Endstation sind allerdings die vielen Gärten und Terrassen unserer Kunden, sowie Hotels, Büros oder Städte und Gemeinden. Und natürlich die zahlreichen Gartenschauen, auf denen die Pflanzkübel von Eastwest jährlich ausgestellt werden.

Der Vollständigkeit halber muss noch erwähnt werden, dass nicht jedes Pflanzgefäß von Eastwest aus Fernost kommt. Die begehrten Kunststoff Pflanzkübel zum Beispiel, stammen aus Italien und Spanien, die massiven Holz Blumenkübel von einer kleinen Schreinerei in Deutschland. Nichts geht allerdings ohne die Produktion in Vietnam und neben Fiberglas Pflanzkübeln bezieht Eastwest auch die Polyrattan Pflanzgefäße und sein Hochglanz Fiberglas und das Deko Obst von dort.
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten