Den Trends auf der Spur: unterwegs auf der SpoGa

Die SpoGa in Köln ist eine der Hauptmessen für den Bereich Garten und gehört zum Pflichtprogramm der Geschäftsleitung von Eastwest – und das seit Jahren. Alle Jahre wieder, im September, belegt diese riesige Messe ganze 11 Hallen auf dem Kölner Messegelände. Die Zahl der Anbieter ist nahezu unüberschaubar, über 1000 sollen es sein, „und wer nicht weiß, was er will, kommt vor lauter Eindrücken schnell durcheinander“, sagt Stephan Hack. Für den Chef von Eastwest gestaltete sich der Rundgang recht einfach: im Mittelpunkt stehen Pflanzkübel, Blumenkübel und Pflanztröge – und alles, was dazugehört.

Im Grunde spielte sich dieses zentrale Thema nur in einer Halle ab, der Halle 10.1. Dort herrschte absoluter Hochbetrieb und im Gegensatz zu anderen typischen Messeartikeln wie Gartenmöbeln, Grillbedarf oder Produkte für den Reitsport gab es kaum Stände,  die nicht von Interessenten aus der ganzen Welt bevölkert waren. Die Aufgabe für Eastwest lautete: was sind die Trends der nächsten Jahre, welche Oberflächen und Materialien geben künftig den Ton an und wie sehen dieses Jahr die Preise aus. Gerade letzte Frage ist relativ schnell beantwortet: kaum ein Anbieter nennt am Stand die Preise für seine Produkte – die gibt es erst auf konkrete Anfrage, am besten per Mail. Und ein tiefer gehendes Gespräch genehmigen die Standbesitzer auch erst, wenn man sich mit einer Visitenkarte zu erkennen gegeben hat. Manche Dinge ändern sich eben nie …

Was die Trends angeht: Keramik und Terrakotta ist kaum noch zu sehen, nicht mal aus Vietnam. Dafür greifen in diesem Jahr vor allem holländische Anbieter mit Kunststoff Pflanzkübeln an. „Rotations-Kunststoff hat nahezu fast jeder, das ist nichts Besonderes mehr trotz der seidenmatten Oberflächen. Die Herausforderung besteht darin, die authentischen Oberflächen vom Fiberglas mit seiner natürlichen Anmutung beim Kunststoff hinzubekommen“, sagt Stephan Hack. Einigen Herstellern sei das ganz gut gelungen und natürlich finden sich die neuesten Modelle dann auch demnächst im Eastwestshop (www.eastwest-trading.de, Rubrik Kunststoff). Genauer heißt das: Blumenkübel aus Kunststoff beeindrucken mit porösen Oberflächen wie Stein in Naturfarben terra, hellgrau und anthrazit. „Dies wird ein Teil der Zukunft bei den Pflanzgefäßen im Onlinehandel ausmachen. Der andere wird von Fiberglas Pflanzkübeln und zu einem kleineren Teil auch von Polyrattan bestimmt.“ Diese werden immer leichter und robuster und „bestehen jetzt auch problemlos Falltests aus einem Meter Höhe“, erklärt Hack. Für 2015 hat Eastwest jedenfalls eine Modelloffensive geplant, wie es sie in der fast zehnjährigen Geschichte der Firma noch nicht gab. Doch dazu später mehr …

No votes yet.
Please wait...
Geschrieben von
Mehr von Stephan

Die Eibe im Pflanzkübel

Die gemeine europäische Eibe ist eine immergrüne und baum- oder strauchförmige Pflanze,...
Mehr lesen