Bewässerungssysteme für Pflanzkübel und Blumenkübel – wie wichtig sind sie?

Bewässerungssysteme sind in, dergleichen lässt sich ganz einfach feststellen. „Fast täglich erhalten wir Kundenanfragen bezüglich diesen Vorrichtungen“, sagt der Eastwest-Inhaber Stephan Hack. „Auch viele unsere Blumenkübel und Pflanzkübel verfügen inzwischen darüber.“

Gleichwohl muss nach dem Sinn von Bewässerungssystemen gefragt werden. Grundsätzlich nützlich erweisen sich diese Geräte für Pflanzgefäße im Innenbereich – egal, ob es sich um Fiberglas oder Kunststoff Pflanzkübel handelt. Denn sie regeln die Zufuhr von Gießwasser und das tage- und wochenlang. Der Gebrauch ist einfach: Über den Wasserstandsanzeiger (meist ein Kunststoffrohr) wird Wasser eingegossen, das sich dann im Boden des Pflanzgefäßes sammelt. Ist genügend Flüssigkeit zugeführt worden, steigt der  Wasserstandsanzeiger. Am oberen Ende sind die Hinweise „Minimum“ und „Maximum“ angegeben, die Füllmenge sollte dabei „Maximum“ nicht überschreiten.

Der Wasserstandsanzeiger steckt in einem Pflanzeinsatz, der vor dem Bepflanzen auf den Boden des Blumenkübels eingesetzt wurde. Unterhalb des Einsatzes („Inlet“) sammelt sich das Gießwasser. Der Pflanzeinsatz aus Kunststoff ist perforiert, das bedeutet, die Wurzel der Pflanze reichen hindurch und versorgen sich so mit der nötigen Flüssigkeit aus dem Bodenbereich – mitunter wochenlang.

Für welche Pflanzgefäße ist dieses System angebracht? „Vor allem bei kleineren Pflanzkübeln macht es Sinn“, erklärt Stephan Hack. Diese beginnen bei Eastwest mit den Größen 15x15cm (Kunststoff Blumenkübel für Orchideen) und gehen immerhin bis zu den Modellen 50x50x50cm. „Bewässerungssysteme wurden ursprünglich für hohe Portalvasen entworfen, damit diese nicht von oben bis unten bepflanzt werden müssen“, so Hack. Seiner Ansicht nach sollte man bei Pflanzkübel oberhalb von 50x50x50cm oder XXL-Pflanzkübeln auf Bewässerungssysteme verzichten: „Es lohnt sich, bei den Supergrößen das volle Volumen zu nutzen. Man darf nie vergessen, dass Pflanzeinsätze mit Wassersystemen immer auch Platz wegnehmen, der dann bei der Bepflanzung fehlt.“ Insofern wird es auch künftig nicht passieren, dass Eastwest beispielsweise Pflanztröge mit Länge 120cm mit diesen Systemen ausstattet. Noch ein Wort zur Außennutzung. Hier versagen Bewässerungssysteme komplett. Denn in langen Regenperioden kann es durchaus sein, dass sich zu viel Wasser im Pflanzkübel staut und das Gewächs regelrecht ersäuft. „Die Innovation Bewässerungssystem sollte also immer mit Augenmaß benutzt werden. Alle Blumenkübel, Pflanzkübel und Pflanzschalen damit auszustatten wäre einfach Quatsch“, räsoniert Hack.

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (1 Bewertung)
Bewässerungssysteme für Pflanzkübel und Blumenkübel – wie wichtig sind sie?, 10.0 out of 10 based on 1 rating
Geschrieben von
Mehr von Stephan

Neue Podeste in terra und Hochglanz

Die Abteilung „Podeste“ erhält Verstärkung: Als neue Blumenpodeste nimmt Eastwest die Varianten...
Mehr lesen